Tagestour nach Heimhausen

Unsere Planwagenfahrt beginnt auf dem Hof der Familie Wunderlich auf den Birkenhöfen in Dörzbach. Hier leben über zwanzig eigene Pferde, welche im Reitunterricht und auf Wanderritten gehen. Einige sind außerdem am Planwagen bei unterschiedlich langen Touren im Einsatz, wofür sie auch regelmäßig trainiert werden.

Die Fahrt zur Jagstmühle in Heimhausen führt durch den eher sanfteren Teil des abwechslungsreichen und malerisch schönen Jagsttals. Nur ein paar Meter vom Hof entfernt biegen wir von der Straße in einen Feldweg ab, auf welchem die Pferde die Lust am Laufen überkommt und sie einen kurzen Trab oder sogar einen kleinen Galopp einlegen. An den freigeschnittenen Bereichen der Hangkante ergibt sich rechts hinweg über Rinderweiden ein wunderschöner Blick Jagst abwärts, hinunter ins Tal nach Dörzbach und hinüber zu den Weinbergen und nach Krautheim mit seiner Burg. Die Fahrt gibt ebenso Zeit zum gemütlichen Schwatzen wie auch zum ruhigen Genießen von schöner Landschaft und dem Getrappel kraftvoller Pferde. Nach etwa einer knappen Stunde, geht es bergab hinunter ins Jagsttal. Während die Pferde vorsichtig Schritt vor Schritt setzten, ergibt sich zur einen Seite ein Blick nach Hohebach und zur anderen Seite Jagst aufwärts. In diese Richtung wird unser Weg führen. Wir passieren die Jagstbrücke in Ailringen, wo die Jagst breit und flach dahinfließt und fahren weiter Richtung Mulfingen. Knorrige Weiden und Wiesen auf denen kann man Graureiher im Gras stehen sehen kann säumen die Ufer der Jagst. Mit etwas Glück entdeckt man wilde Enten oder das Werk eines Bibers. Der flachere Hang am Nordufer ist bedeckt mit Wiesen und Weiden. Reste alter Steinrigel erinnern an ehemalige Weinberge. Das Südufer ist von steilen, teilweise dicht bewaldeten Hängen gesäumt, an deren feuchten Rändern im Sommer riesiger Sumpfschachtelhalm wächst.